phaenotastische LEGO® Tage in Wolfsburg Mehr als 13.500 sahen die Sonderausstellung „phaenoBRICKS

(shh-a) Als am 22.02.2020 das Wolfsburger Erlebnismuseum phaeno die Türen öffnete, war die Überraschung komplett: bereits kurz vor der Eröffnung der Sonderausstellung phaenoBRICKS, die wir vom Steineland Harz + Heide zusammen mit dem Museums-Projektteam um Andrea Behrens, Martina Flamme-Jasper, Rebekka Grün und Davy Champion ein halbes Jahr lang vorbereitet hatten, bildete sich schon eine lange Schlange, die bis auf den Willy-Brandt-Platz reichte. Und wer dort war, kam auch so schnell nicht mehr hinaus.

„Wir wollten so zwei Stunden bleiben“ meinte eine Mutter zu mir „nun sind wir schon über vier hier!“ Denn die meisten Ecken blieben im Museum wie gewohnt stehen, sodass alle Besucher einerseits die naturwissenschaftlichen Erlebniswelten entdecken konnten, andererseits sich an der knapp 500 m² großen LEGO® Sonderfläche erfreuen konnten. Die Rolltreppe hoch begegnete jedem gleich der von Gerd Drebitz gebaute Wolf – in Lebensgröße! Gleich rechts daneben rotierten neun Versionen des Star Wars Todessterns um ihre eigenen Achsen. Gefolgt von Willis Wuppertaler Schwebebahn und Tobis Technik-LKW baute Timo während der gesamten Zeit am Firmengebäude seines Arbeitgebers weiter und bei Ulli von der Firma INcreare wurde der Steine- und Schlüsselanhängervorrat „leer graviert“.

Besonders gefreut haben wir uns auch über unsere internationalen Gäste: gleich hinter Peters Möbiusschleifenzug postierte das Wiener Ehepaar Sissy und Mike von der österreichischen Fangruppe „LGOE“ ihre Autofabrik, das EV3-Labyrinth und die Magnet-Rennstrecke. Auf der anderen Seite führten die Franzosen Didier und Stephane am ersten Wochenende ihr Animationsprogramm zum Bau des Mosaiks aus 36.500 Steinen durch – mit Erfolg: das Mosaik wurde pünktlich am ersten Sonntag fertig und konnte am zweiten Wochenende gleich noch zwei Mal von den Besucher/innen aufgebaut werden. Die Steine ergaben 24 Piktogramme verschiedenster Herkunft. Doch die beiden brachten noch weitere Modelle mit: nebst der Super Mario Maxi-Figur, Alcatraz und dem Buckingham Palace stellte ein Mitglied der Fangruppe „Le Briques en Folies“ seinen VW Käfer „Herbie“ aus, welcher derzeit bei ideas.lego.com geliked werden kann.

Dank Sina und Jens aus Brandenburg sowie Sabine aus Bad Schwartau gab es auch ein wenig Nostalgie zu bestaunen: alle drei stellten ihre Monorail-Eisenbahn zur Schau. Ein zahnradbetriebenes Eisenbahnsystem, welches von 1987 bis 1994 auf dem Markt war und heute bei unzähligen LEGO Fans eine absolut beliebte Serie geblieben ist. Die Monorail besticht bislang einzigartig damit, dass die Bahnen auch Steigungen problemfrei bewältigen und somit wörtlich während der phaenoBRICKS auf zwei Landschaften eine Berg- und Talfahrt gezeigt wurde.

Auch Science-Fiction-Fans kamen auf ihre Kosten. Das Team „SpaceBricks“, bekannt durch ihren YouTube-Kanal, präsentierten in Vitrinen Filmszenen aus der Saga „Star Wars“, ohne jedoch den Blick für das „Normale“ zu verlieren (wer hat die Toiletten gefunden?). Marcel leitete an den letzten beiden Tagen auch noch Wissensgierige in einem Workshop an, wie man Brickfilme für YouTube erstellen kann. Sein Vater Wolfgang war wie gewohnt als Unterstützung dabei.

Leo von unserer Steineland-Gruppe nahm sich ebenfalls futuristischen Filmszenarien an: ob Bruce Willis in „Das fünfte Element“, „Tron:Legacy“ oder „Borderland“ konnten alle Besucher sich Inspirationen holen, was man alles aus den bunten Steinen bauen kann. Zudem gehört er zu jenen Ausstellern, die ein Gemeinschaftsprojekt ins Leben gerufen haben: seit vergangenem Jahr kann man in einer App die LEGO Minifiguren in einem virtuellen Haus durch verschiedene Etagen schicken. LEGO selbst rief seinerzeit die Fans auf, diese Etagen reell umzusetzen. Für die phaenoBRICKS fanden sich zwölf Leute, die viele eigene Ideen dafür fanden: ob es der Inhalt eines Adventskalender ist, die einfarbige Gestaltung, verschiedene Shops, StarWars- und Fantasy-Etagen, nostalgische Figuren aus der Serie FABULAND oder gar Unterwasserwelten bzw. eine Baustelle – es gab kaum etwas, was nicht umgesetzt wurde. Denn auch Modelle wurden „gespiegelt“ wie Jens seine Blacktron Monorail oder der Asseschacht von Thomas, dessen Kubus gesellschaftskritisch daher kommt und in den Etagen einen weiteren Höhepunkt findet.

So wie Leo zeigte auch Maik, welche Themenwelt aus seiner Sicht bei dem dänischen Spielwarenhersteller noch fehlt: Star Trek! Deshalb zeigte er seine großartige Sammlung an Raumschiffen verschiedenster TV-Serien und Filme. Denn eine „Enterprise“ ist nicht genug… Eine weitere virtuelle Spieleidee begeistert seine Frau Bianca. Das Online-Spiel „Minecraft“ erinnert eindeutig an LEGO, weshalb es nun auch schon seit sieben Jahren Sets dazu gibt. Und die klotzig gehaltenen Sets leiten wiederum wunderbar zu den Anfängen der Bausteine über.

Ein besonderes Highlight stellte die GBC-Kugelbahn dar. GBC steht für „Great Ball Contraction“ und transportiert rundherum kleine Kunststoffkugeln durch die verrücktesten Gerätschaften – alles gebaut aus LEGO Steinen. Die technische Finesse, die sich Daniel bei anderen Hobbyisten abgeschaut hat, kennt dabei keine Grenzen. Da werden die Bälle herübergeworfen, über Förderbänder hochtransportiert, wieder fallen gelassen, kämpfen sich waghalsig in Behältern weiter durch und manchmal werden sie auch sanft aufgenommen und wieder abgelegt. Am meisten haben die beiden Roboter für Aufmerksamkeit gesorgt. Stundenlang nahmen sie die Bälle aus einer kleinen Auffangschale heraus und warfen sie hinter sich wieder ab. Einfach nur niedlich und genial zugleich!

Die GBC-Bahn hatten wir im sogenannten „Krater“ aufgebaut, in der wir auch noch ein weiteres Gemeinschaftsprojekt zur Schau stellten: auf mehr als 16 m² bauten 13 Modellbauer und Modellbauerinnen eine gemeinsame Stadt auf. Diese war mit drei Ringgleisen umrandet, auf der fast immer Züge fuhren. Mittendrin gab es städtische Bauwerke zu sehen: die Bahnhofsstraße von Elias, das Stadtviertel von Anne, Ella, Fabian, Rüdiger und Andi, Michas Kirche, Yvonnes Parkhaus, der Amusement-Park von Ileana und Andi und die Tallandschaften von Julian, Anne und Michael. Manfred stellte für unsere Anlage um die 50 Meter 9-Volt-Schienen zur Verfügung. Die meist gestellte Frage war natürlich, wie viele Steine dort verbaut sein würden. Die Antwort „Gehen Sie mal von 50.000 aus“ zeigte nicht nur Verwunderung, sondern zauberte den Fragenden zugleich ein Leuchten in die Augen.

An Mitmachbereichen gab es auch noch einige tolle Ecken zu erkunden: auf Florians und Ullis Racerstrecke konnte man sich mit selbst gebauten Fahrzeugen ein Wettrennen liefern und beobachten, wie schnell der Eigenbau eine Piste herunterraste. Kerstin und Mike begeisterten mit ihren klassischen Gesellschaftsspielen – natürlich alles aus LEGO gebaut. Ein toller Zeitvertreib: Wer spielt nicht gern ein Partie „Mensch, ärgere dich nicht“ oder will sich im Racer-Rennen beweisen. Und vor dem Eingang zum Krater lud eine riesige Spiel- und Bauecke zur Selbstverwirklichung ein. Aus ca. 20 Kilogramm Steinen kreierten kleine und große Baumeister ihre ganz eigenen Bauwerke, die man dann auch noch in der „Green Box“, die von INcreare bereitgestellt wurde, von allen Seiten betrachten konnte.

Doch das war immer noch nicht alles: über die gesamte Fläche hatten sich Minifiguren verteilt. Ach was, Minifiguren… es sind Maxifiguren, die ihrem kleinen Vorbild als Bart Simpson, Batman und Robin, einem Polizisten, Darth Maul sowie dem Weihnachtsmann und dem Lebkuchenmann in nichts nachstehen. Besonders gut „versteckt“ hatten wir beim Aufbau den Skateboard fahrenden Bart. Viele waren überrascht, als er plötzlich in einer Nische neben einem auftauchte.

Acht Tage Ausstellung – das bedeutete auch viel Arbeit und so einige von uns haben sich sogar zur Betreuung des Events frei genommen gehabt. Doch es hat sich mehr als gelohnt, denn Sie, liebe Besucherinnen und Besucher von Nah und Fern, haben es uns mit Ihrer Freude gedankt!

Im Namen des gesamten Helfer- und Ausstellerteams möchte ich allen ein gaaanz dickes DANKE aussprechen!

Ihr/Euer Andi Alischer

Spartenleiter Steineland Harz + Heide